Anna Ledermüller-Sommer – Yogalehrerin und Energetikerin

Yoga & Strömen: im freien Fluss sein

im freien Fluss sein

Strömen

Was ist Strömen ?

Das ist ein gezieltes Handauflegen auf bestimmte Bereiche des Körpers, um seinen Energiefluss zu harmonisieren. Es ist eine der ältesten, und einfachsten Methoden der Volksheilkunde weltweit. Strömen können wir andere und uns selbst.


Wie funktioniert Strömen?

Strömen liegt die Vorstellung einer universellen Energie zugrunde, die sich auch im Menschen manifestiert. Hier strömt sie in verschiedenen „Tiefen“ und baut das ganze System Mensch auf.
Über die Berührung von 26 Energietoren können wir Kontakt mit dem ganzen System Mensch aufnehmen. Jedes Tor eröffnet eine Fülle von Möglichkeiten und Wirkungsweisen.

Beim Strömen können wir nichts falsch machen. Selbst wenn das ungeeignetste Tor geströmt wird, kommt es zu keiner negativen Wirkung. Das Schlimmste, das passieren kann, ist, dass der Energieimpuls einen Umweg macht, statt die Diretissima zu nehmen. Über jedes Enegietor finden wir Zugang ins Ganze.


Wem nützt Strömen?

Bei kleineren Beschwerden kann Strömen alleine reichen.

Komplementär zur medizinischen Wissenschaft kann es eine erste Hilfe sein oder eine unterstützende Begleitmaßnahme.

Beispiele:
• Neugeborene, denen es nicht leicht fällt, hier zu sein
• Schreibabys mit Koliken
• hyperaktive Kinder
• Kinder mit Konzentrationsproblemen, Legasthenie und anderen Lernthemen
• Regeneration während des Studiums in lernintensiven Zeiten.

• Schwangere zur Erleichterung von Schwangerschaft und Geburt

• Berufstätige im Umgang mit Verspannungen und anderen Stress-Symptomen
• Menschen in Phasen hoher Anforderung zur Burnout-Prophylaxe
• Unterstützung bei Burnout

• Menschen in schwierigen Situationen wie Aufenthalte in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder Hospizen


Wann passt STRÖMEN besser als YOGA?

Zuerst einmal in der Öffentlichkeit, wo es unauffälliger möglich ist, einen Finger zu halten oder die Hände auf bestimmte Stellen zu legen anstatt dich in eine Körperhaltung zu begeben oder Pranayama zu üben.

Weiters auch, wenn du dich für Yogaübungen zu schwach oder zu krank fühlst. In jedem Krankenbett kannst du dich selbst strömen oder strömen lassen.

Natürlich ist immer der Gesunde Hausverstand nötig, der dir sagt, wann ärztliche oder therapeutische Hilfe hinzu zu ziehen ist.

Kommende und laufende Yoga Kurse

Yogini-Yoga
Kursbeginn am 12.09.2019

Anna Ledermüller-Sommer
Yoga & Strömen

+43 664 4532457
info@yogalehrerin.at